Friday, March 11, 2016

German Politician Willy Wimmer: ‘It’s Time We Cleaned Up This Mess in Germany’ » Stankov's Universal Law Press

*               *               *
Translate   /traducir/ Vertaal
Terjemahan/μεταφράζω / übersetzen /
переводити/Traduire/ переводить
 ترجم / לתרגם   翻訳する
  *    *    *
*   *   *    *   *   *



*  *  *
*       *       *
Sharing:




*      *     *

 Bärenstarke russische Propaganda

German Politician Willy Wimmer: ‘It’s Time We Cleaned Up This Mess in Germany’ 
 
 
 
 
by Georgi Stankov Posted on March 10, 2016



Germany has not seen comparable clamp downs on freedom of speech since the Nazi era and the GDR

SputnikDeutschland

Foreword

Georgi Stankov, March 9, 2016

This is an English excerpt from an interview between Marcel Joppa of Sputnik Deutschland and former German politician Willy Wimmer. 
 
 
Willy Wimmer
 
 
The German interview can be read in full below. I have decided to publish this interview as it fully confirms my negative opinion on the collapse of civilized behaviour and ethical values in Germany (and here and here).

I remember very well Willi Wimmer as an active politician and can assure you that he was a full-fledged conservative voice in politics for many years. His indignation about the current dissipation of the German society is well founded and this fact, which I registered long time ago, ultimately contributed to my decision to emigrate to Canada.

The actual reason why I deal with this issue is that we are getting now increasingly stronger impulses from our HS that we shall move as ascended masters very soon to Central Europe, and Germany in particular, that is to say, to 5D New Raetia, from where we shall take over the leadership of humanity in our hands and begin with the introduction of the new theory of the Universal Law. This will happen in close association with the implementation of the new Astral currency, when the Orion financial system in the West begins to crash in the coming days. It feels very close now.

For this purpose, the German society must disintegrate in the first place as to make room for New Raetia to fully manifest on this uppermost mother planet and become the new technological hub of humanity. I am making you aware of this new trend as this is what you should follow very closely in the next days. We have begun with the final act of the ascension scenario.

________________________________

More and more people are starting to doubt the global image which is painted by the western mainstream media and are unsatisfied with this type of media coverage. “People get the impression that there is just only one opinion” says Mr. Willy Wimmer, former vice president of OSCE. He complains of a “dark period in the German media landscape”.

Question: Mr. Wimmer, you complain of a loss of plurality in the current Western media. What brings you to this assumption?

Mr. Wimmer: When we talk about plurality, I would assume that multiple opinions and voices can be listened to and watched in media. But at least since the war in Yugoslavia, which broke international law, the western mainstream media and public TV and radio stations have degenerated to a warmongering tool for interested parties. Just have a look at CNN and BBC, and you will soon get the impression that there is no longer any plurality, and that there is just one single approved opinion left. This situation poses a deadly threat to our country.

Question: In your opinion, is there a basic connection between plurality and freedom of the press, or is this a complete different matter?


Mr. Wimmer: No, according to my understanding, plurality is the fundamental basis for freedom of the press – and the fundamental basis for any democratic nation in general. And when we just compare contemporary western media with Russia media, we see the consequences. In Russia media you are allowed to develop and to discuss various thoughts and ideas, whereas in western media, the desired outcome is determined a priori by the journalists in charge, and these guys are just select suitable individuals out of the public or politics, who will support their pre-established opinion. Subsequently, these selected individuals are allowed to show their face and their voice for just 20 seconds or so to the audience, and that is the final result of these radio or television shows. We are facing a media world which seems to be upside down. Having a look at Russia media, they resemble the media we were once used to in the West, over in the past centuries, with guaranteed freedom of press. And the western mainstream media seem to resemble more and more structures and mechanisms one could observe in the former Soviet Union. We are living in a twisted world right now.

Question: In terms of plurality, you are keeping watch on the German state TV broadcaster “Deutsche Welle”. What is the reason for this?

Mr. Wimmer: Yes. And I have to be very clear on this point. Some years ago the “Deutsche Welle” chief editor was presented with the fact of just having signed cooperation agreements with the so-called opposition media and thus ignoring all other media channels. And I have to ask the question now: how degenerated are the media relations of this individual? In my mind it is absolutely bizarre to cooperate with media which are antagonistic towards the current government in Moscow.

Question: Changing the subject, let’s talk about the current refugee crisis in EU. How would you judge the quality of western mainstream media in this case?

Mr. Wimmer: That is really awful. Germany’s government runs its own agenda without consent and approval from the broader public. Anybody who voices the slightest hint of criticism towards this bizarre game is muzzled by Mrs. Merkel’s helpers and lackeys. We have not seen such comparable atrocious conditions in this country since the year 1933, which was the year Hitler took over, and the era of Mr. Erich Honecker’s communist regime “DDR”. Right now we are walking through a period of doom with respect to Germany’s media landscape.

Question: Well, in Germany one is quickly labeled a conspiracy theorist or an incendiary if they deviate from the mainstream. You have had this ugly experience as well. How do you respond to those people?

Mr. Wimmer: As long as this ill-fated coalition between the German government and the submissive mainstream media tries to silence any opposing view, we are going to see a departure from the standard democratic conventions and culture. Take a look at Berlin and you will see a large amount of crazy professors and other puppet masters steering a chaotic German government, which still dreams of hegemony in Europe. It’s high time we clean up this mess in Germany.

Read also: Groundhog Day: German MSM Stuck in Anti-Putin Time Loop

______________________________

Willi Wimmer: Westliche Medien und der Staat: „Es ist an der Zeit, in diesem Land aufzuräumen“



Immer mehr Menschen zweifeln an dem Bild, das westliche Medien von der Welt zeichnen. Das Ergebnis ist eine zunehmende Unzufriedenheit. „In der Bevölkerung entsteht der Eindruck, dass es nur noch eine Meinung gibt“, sagt Willy Wimmer, ehemaliger Vizepräsident der OSZE. Er beklagt eine „dunkle Periode in der deutschen Presselandschaft“.

Herr Wimmer, sie beklagen aktuell einen Verlust von Pluralität in der westlichen Presse. Woran machen Sie das fest?


© FLICKR/ TIM LOUDON

Ex-SNP-Chef Salmond: BBC „Sprachrohr konservativer Propaganda“

Unter Pluralismus muss man ja verstehen, dass die Meinungsvielfalt in einem Land auch über die Medien zum Ausdruck gebracht wird. Aber seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien sind die westlichen Printmedien und öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten zu einem reinen Instrument der Kriegsförderung degeneriert. Man muss ja nur einmal an CNN und die BBC in diesem Zusammenhang erinnern. So wird die Meinungsvielfalt, die es ja früher gegeben hat, jetzt völlig ausgeblendet und in der Bevölkerung entsteht der Eindruck, dass es nur noch eine Meinung gibt. Und das ist für unser Land tödlich.

Hat Pluralität für Sie denn grundsätzlich auch etwas mit Pressefreiheit zu tun oder sind das zwei verschiedene Paar Schuhe?


© AP PHOTO/ GERO BRELOER

Medienkritiker: Keine Zensur in deutschen Medien – aber elitenhörige Journalisten

Nein, nach meinem Verständnis ist Pluralität ein Grundpfeiler der Pressefreiheit — und übrigens auch des demokratischen Staates ganz generell. Und wir sehen ja, wie sich das auswirkt, wenn wir einmal westliche Medien im Zusammenhang mit den heutigen russischen Medien vergleichen. Ich kann mir da ein Urteil erlauben, weil ich vielfach Gespräche auch mit russischen Medien geführt habe. Dort kann man Gedanken entwickeln, wenn man mit russischen Medien spricht. In westlichen Medien legen die Redaktionen dagegen vorher die Linie fest und sie suchen dann im politischen und gesellschaftlichen Bereich Personen, die dieser Meinung entsprechen. Die dürfen dann für 20 Sekunden ihr Gesicht oder ihre Stimme hergeben und das ist dann eine Sendung. Das ist ja das merkwürdige an der heutigen Entwicklung: Wir haben es bei den russischen Medien eigentlich mit den klassischen Medien zu tun, wie wir sie früher aus dem Westen kannten, wo Pressefreiheit garantiert war. Und bei dem, was wir im Westen derzeit sehen, haben wir Mechanismen, die uns an die alte Sowjetunion erinnern. Wir leben also in einer völlig verqueren Welt.

Sie haben mit Blick auf Pluralität auch speziell die Deutsche Welle ins Auge gefasst. Können Sie das näher ausführen?


© AP PHOTO/ APN PHOTO/JENS SCHLUETER

Russland-Bashing unter der Lupe: Allen voran wieder einmal Deutschland

Ja, das muss man ja mit aller Deutlichkeit sagen: Wenn sich der Chefredakteur der Deutschen Welle vor einigen Jahren damit brüstete, Kooperationsverträge nur mit russischen Oppositionsmedien abgeschlossen zu haben, dann kann ich nur fragen, wie verkommen muss man eigentlich bei der Medienzusammenarbeit sein? Es kommt doch in meinem Verständnis darauf an, dass man nicht nur mit einem Medium zusammenarbeitet, nur weil es gegen die derzeitige politische Führung in Moskau eingestellt ist.

Nehmen wir mal ein konkretes Beispiel: die Flüchtlingskrise in der EU. Wie bewerten Sie hier die Arbeit der westlichen Medien?


© AFP 2016/ MAJA HITIJ

WDR-Journalistin gibt zu: Wir sind angewiesen, positiv über Flüchtlinge zu berichten

Das muss man wirklich beklagen. Die Bundesregierung, die ohne Erklärung eine bestimmte Politik durchführt, kann sicher sein, dass die Merkel-Schwadronen so sehr trommeln, dass jeder Andersdenkende eingeschüchtert wird. Sowas haben wir in diesem Land seit Erich Honecker und seit 1933 nicht erlebt. Wir gehen durch eine ganz dunkle Periode der deutschen Presselandschaft, wenn wir uns die derzeitige Politik in diesem Zusammenhang ansehen.

Immer wieder ein Dorn im Auge der westlichen Regierungen, wie anscheinend auch der Bundesregierung, scheint die russische Berichterstattung zu sein. Auch Sputnik oder RT werden in diesem Zusammenhang hierzulande immer wieder genannt. Warum, glauben Sie, gibt es diese Vorbehalte?


© FOTO: SCREENSHOT/YOUTUBE

Wie Kreml-Propaganda gemacht wird: Ein Video, das alles erklärt

Die russischen Medien tragen dazu bei, Pressefreiheit im Westen Europas überhaupt wieder herstellen zu können. Wenn wir die russischen Medien nicht bei uns hätten, dann würden wir ja ununterbrochen unter diesen kriegstrommelnden Medien des Westens leiden und von einem Konflikt in den anderen getrieben werden. Und man muss ja fast an Lenin denken, der mal diesen berühmten Satz geprägt hat, dass die Leute mit den Füßen abstimmen können. Hier ist es doch genauso. Wenn ich für RT usw. 700 Millionen Zuschauer weltweit habe oder 3 Milliarden Klicks im Zusammenhang mit deren YouTube-Auftritten, dann kann ich doch nur sagen: Warum sollen denn Millionen Menschen irren? Da ist ja der WDR — den ich ansonsten manchmal schätze — nur noch ein Vorort-Sender. Und hier kommt etwas hoch, was man natürlich sehen muss: Die sind neidisch, total neidisch. Wenn die Auflagen in den westlichen Zeitungen so zurückgehen, wie es zurzeit der Fall ist, dann sieht man dort natürlich mit Schrecken, wie die Leute zu den Medien wechseln, die ein anderes Bild darstellen. Das heißt, hier ist Konkurrenzneid Maßstab für die Presselandschaft. Und diese Medien kooperieren natürlich mit den Politikern, die sich ebenfalls darüber beklagen, dass ihnen die Menschen abwandern.

Nun gilt in Deutschland schnell als „Verschwörungstheoretiker“ oder „Brandstifter“, wer vom Mainstream abweichende Meinungen formuliert. Auch Ihnen hat man dies schon vorgeworfen. Was entgegnen Sie diesen Stimmen?


© REUTERS/ GLEB GARANICH

Europaparlament bekämpft Russlands Medien mit russophober Hetze – EU-Abgeordneter

Wenn man die Leute mundtot machen möchte, dann nimmt man Abschied von einem normalen, demokratischen Diskurs. Man muss seine Meinung sagen können und sich so gemeinsam bemühen, zu einer besseren Politik zu kommen. Das wird aber spätestens seit dem Krieg gegen Jugoslawien in der Bundesrepublik Deutschland an die Wand gespielt. Und das geht ja sogar so weit, dass Andersdenkende sich weigern, öffentlich ihre Meinung zu sagen. In meinem Verständnis ist unser Land in der demokratischen Struktur sowas von verkommen, dass einem nur noch schlecht werden kann. Und das Schlimme für mich ist: Das ist ja schon wieder damit verbunden, dass das alles aus Berlin gesteuert wird. In der alten Bundesrepublik hätte man über so etwas gar nicht reden müssen, weil es so etwas gar nicht gegeben hat. Wir schauen nach Berlin und sehen, dass wild gewordene Professoren eine Bundesregierung stützen, die dann auch noch von Hegemonie in Europa träumt. Es wird Zeit, in diesem Land mit so etwas aufzuräumen.

Herr Wimmer, vor allem im Internet gibt es in Zeiten der Flüchtlingskrise auch eine Menge Fehlinformationen. Viele Menschen können dann auch schlecht zwischen Fakten und Meinungsmache differenzieren. Blicken wir zum Beispiel auf Pegida und ähnliche Vereinigungen. Wie sehen Sie dieses Problem?

Ja, man muss natürlich von den Medien — Rundfunk, Zeitungen, etc. — erwarten, dass sie einem Qualitätsniveau entsprechen und sie den Leuten etwas an die Hand geben, das die Menschen in ihrer Meinungsfindung solide stärkt. Das ist in meinem Verständnis auch die Aufgabe von Medien. Aber in dem Maße, in dem die Medien bei uns verkommen sind, da müssen wir uns nicht wundern, wenn Sumpfblüten überall entstehen. Und das ist für unser Land verhängnisvoll.

Interview: Marcel Joppa






Share this:

Email
Facebook
Reddit
Twitter
Google



This entry was posted in Ascension. Bookmark the permalink.



*      *      *

No comments:

Post a Comment