Sunday, September 7, 2014

Babaji ::: Georgi Stankov Posted on September 6, 2014 ::: Erwarten des Aufstiegs ::: sharing

***
Translate   /traducir/ Vertaal /  ♪ → → → ► → → →
Terjemahan/μεταφράζω / übersetzen / ♪ → → → ► → → →
переводити/Traduire/ переводить ♪ → → → → → → ►
 ترجم / לתרגם   翻訳する
  ***
***   * * *
* * *

The Military Defeat of the Kiev’s Nazi Junta by Russian Patriots 
 
by Georgi Stankov Posted on September 6, 2014

by Georgi Stankov, September 6, 2014

www.stankovuniversallaw.com

Only yesterday I discussed at length the military and political situation surrounding the Ukrainian crisis, in particular the resounding military defeat of the troops of the criminal Kiev”s Nazi Junta by Russian patriots in Southeastern Ukraine in the last few days and how this has compelled Poroshenko to negotiate with them a ceasefire in Minsk. All this against the recommendations of the NATO cabal at their summit in Wales and his previous statements that he will never negotiate with these “terrorists”, a term he borrowed from his dark Western masters, who use it as a universal alibi for a global war on humanity.

In the following, I am publishing a comprehensive and very informative article by the “Saker”, a somewhat shadowy figure about whom I personally know very little. He supposedly lives in Canada and is married to a Russian woman. Apart from these trifle details, he is a very knowledgeable person, who is excellently informed about Russian and world politics – a fact I can confirm beyond any doubt.



He is also presenting some very detailed information on the civil war in Ukraine, which you cannot find in any western MSM, the quality of which has reached the bottom long time ago and should be a shame to any decent journalist. One only needs to scroll down the daily crap, which BBC, the flagship of the AngloZionist propaganda, is producing these days, to know what I am talking about.

It is not a coincidence that most of the arguments, which I presented to Carla yesterday, why the West has lost this war with Russia and is now capitalizing their defeat by flippantly announcing to the whole world that their sanctions against Russia have allegedly brought Russia on the negotiation table and led to the current fragile ceasefire in Eastern Ukraine – all this, notwithstanding the fact that Russia has been demanding such negotiations for months now and has only fallen upon “deaf ears” in the West – are presented here by the Saker in an almost identical manner. Including the total forgetfulness of these imbeciles that the NATO secretary immediately denounced the 7 points plan of Putin for a ceasefire as an attempt to “freeze” the Ukrainian conflict in order to profit from this by preventing this country to enter NATO. The mouse is biting its rat’s tail.

____________________________

Review by the Saker, September 4, 2014

http://vineyardsaker.blogspot.ca/

Many major developments to report today. First, though I was trying very hard to contain my excitement over the past days, the level of success the Novorussian Armed Forces (NAF) against the Junta Repression Forces (JRF) appears to be absolutely amazing and, should Mariupol fall, which appears to be likely, I would speak of a strategic victory, something which I am normally extremely reluctant to do, especially when speaking to a force which only recently was a volunteer militia force. How could that possibly have happened?

Military situation:

I think that there is a second expression which now can be used without exaggeration: all the signs are that the JRF have reached their breaking point: this is the moment when a military force suddenly and completely collapses, like a damn which blows out under the pressure of water. The JRF is not retreating on one, two or even three directions, it is retreating everywhere (except north of Lugansk). Entire battalions are leaving the front under orders of their battalion commanders and without the approval of the Junta leaders. At least one such battalion commander is already being judged for desertion. The entire Ukie leadership seems to be in a panic mode, especially Iatseniuk and Kolomoiski, while the Nazis are mad as hell at the Poroshenko administration. There are constant rumors of an anti-Poroshenko coup by outraged Nazi nationalists.

And then, there are the absolutely staggering Ukrainian losses. Check out this list and this one (thanks to GM for the link!!). Finally, this list is also consistent with all the footage shown on the various video hosting sites such as YouTube. I will even add that this list is clearly incomplete, since it was made before the biggest Ukie losses occurred. But let’s not look at the exact numbers, let’s look at the suggested magnitude. This tells us that:
40’000+ Ukrainian soldiers have died.
600+ armored vehicles have been lost.
200+ artillery pieces have been lost (probably many more in reality).
Most of the Ukie aviation in flying condition has been lost.

If, as it appears likely, the real number of dead JRF soldiers is anywhere near the 30’000+40’000+ figure, then this is something absolutely unique in modern warfare. There might be an exception to this I have missed, but as far I can know in every single conflict since WWII (and including WWII), civilians have died in far greater numbers than combatants. This is also absolutely true of NAF soldiers who have died in far smaller numbers than Novorussian civilians. So unless these figures are completely off the mark, and I see no reason to believe this, the Junta forces were absolutely massacred in an horrible butchery which cannot completely be explained by the superb fighting skills of the Novorussians: clearly the Junta has used these forces as cannon fodder with not even a modicum of care, nevermind support, for them. Yes, the Novorussians had God, morale, common sense, the Truth, the GRU, history, decency, international law, covert support from Russia and whatever else on their side, but that does not explain the mind-boggling casualty figures of the Ukie side.

To me a life is a life, and a Ukie life is no less precious than a Russki life. Yes, I am delighted and relieved that the JRF were defeated and that the horrors which the Novorussians had to live through will possibly end soon. But I feel heartbroken and immensely sad for the thousands of innocent Ukrainians, who were used by their Junta and sent to die in the process of a criminal operation whose goal was the ethnically cleanse the entire Donbass of its population. And I am proud and happy by the way Russia and the Novorussians have treated the Ukie deserters and POWs. Even the worst ones, the artillery crews, which were shown videos of whom they murdered and of what they destroyed, they were confronted with their victims and sometimes they were ordered to work to rebuilt, as much as can be, the buildings, which they had destroyed (some broke down in complete hysterics, by the way). But there were no shot, tortured, mistreated in any way. They received medical attention, they were washed, clothed, fed and eventually sent back home. I consider that treatment another huge moral victory for the Russian Orthodox side, whose effects it will take many years to fully access.

The bottom line is this: Poroshenko promised a victory in a matter of weeks and his forces suffered one of the most total defeats in the history of warfare. Can the Ukies rearm? Yes, to some degree. Do they still have huge weapons stores? Yes, but all the (comparatively) better gear has been used by now. Can they still conduct a 4th, 5th and 6th mobilization? Possibly. Though the public mood is ominous at this time. Can the AngloZionists send them instructors, equipment and money? Yes. Will that turn the tide? Probably not. Unless the Ukies have held back and secretly trained a large number of soldiers over the past 3-4 months (like the Novorussians have done in Russia) and unless these soldiers are now ready to be sent in, fully equipped and ready to go, I don’t see the JRF bouncing back for a very long time. But the most likely thing is that this ridiculous “Banderastan” experiment has seriously begun sinking now and that many rats are leaving the ship. Last, but not least, for the very first time some mentally sane voices are being heard on Ukie TV.

For example, I have seen very interesting footage of a Ukie general (possibly retired) who, speaking in Russian, told a press conference that enough people had died and that it was wrong that people born in the same country, having the same culture and the same language (yes, he really said that!) were killing each other. He concluded “we are not only tired of shooting, we are tired of killing”. That kind of talk was never heard only weeks ago on Ukie TV. Sure, that creep Savik Shuster is still inviting Nazis on his 3 hour long weekly program, but I bet you that he has already made his suitcases and has an exist strategy ready (a move to Israel is what I suspect he will do).

NATO summit: the mouse that roared

It’s too early to call this one, since it’s not over yet, but so far hot air and a general impression of irrelevance seems to be the only result from this summit. First, the US and the UK have announced more sanctions, which makes me wonder about the other countries. Now they say that US and EU will impose sanctions, but we know that the Czechs and Slovaks have promised to veto any such move. But even if they do, this will be more of the kind of symbolic nonsense like banning Russian banks (who are leaving anyway) or Russian officials (who now see that as a mark of great honor). The goofiest idea came from, what else, the British who want to cut Russia off the SWIFT network. Which makes the Russians wonder how the EU wants to pay for its gas.

Oh, and then there is this 10’000 men rapid reaction force, whose creation is supposed to terrify the Kremlin. Let me tell you, as a military analyst, that rapid reaction forces are – by definition – not something you can use in a conventional war against a continental power like Russia with large number of men, artillery and armor. That is absolutely laughable. But even better is this: while the US and EU are discussing the creation of this force, Putin has already given the order to DOUBLE the size of the Russian Airborne Forces which, by the way, are superior (in training, equipment and capabilities) to any comparable western force, bar none.


art: Josetxo Ezcurra


Please understand me right: I am not dismissing NATO at all. As a militarized political organization its capability for malevolence is immense, but this is primary a problem for the EU countries which, at best, are something between a US protectorate or colony, and who have to put up with the ugly consequences of being subservient to this fully US-controlled supra-national enforcement instrument. For Russia the problem is the castrating effect NATO has on EU politicians as shown by the grotesquely stupid move by Francois Hollande to cancel (probably only *delay*) the delivery of the Mistrals to Russia. That kind of nonsense is the real by-product of NATO membership, but that hardly makes NATO a credible military threat.

Speaking of Hollande and his decision to delay the delivery of the Mistrals, the BBC gave some figures of the costs involved for France:


A French diplomat earlier said the contract was suspended until November, and the delay “could cost us 1bn euros”. The deal is worth 1.2bn euros – and Russia is reported to have paid most of it, so breach of contract would mean France having to reimburse that money. In addition, France would be liable for an extra 251m-euro penalty payment, French news website LCI reports.

Of course, the real costs of this debacle is a huge loss of credibility for France and its international image. It’s is all very well to proudly say “la France! la France!”, but when you act as a poodle, you get treated like one. In the polite world of international diplomacy nobody will say much, but everybody will know that everybody knows. And, of course, none of that hurts Russia one bit. At the most, the full complex of western “sanctions” against Russia are a short-term mild annoyance and a fantastic opportunity to finally tackle some much delayed and most urgently needed reforms. Frankly, I think that these sanctions are a blessing and, apparently, so do most Russians (according to recent opinion polls).

The EU – finally getting a little fed up?

There is no doubt that the EU’s abject subservience to AngloZionists has really hurt European economic and political interests. Not only that, but from an EU point of view, the situation in Banderastan is getting worse and worse and even worse. There are some signs that both the Poroshenko regime and the EU are finally becoming aware that unless they do something really, really, soon things might get much worse. And, exactly as Oleg Tsarev had predicted it, as soon as the NAF scored its first major victories the EU and Poroshenko suddenly became interested in negotiations. And, right on time, Putin offered his peace plan.


Putin’s 7 point peace plan


As peace plans come, this one is pretty much a no-brainer and contains only rather obvious points. Hardly earth shattering, but still a very good basis, especially when combined with a clear message to the Ukies that Russia is not a part to this conflict and that everything must be negotiated in direct talks with Novorussia. As for the Novorussians, they have already basically agreed to a slightly amended version of the plan. Interestingly, so apparently has Poroshenko. In contrast, Iatseniuk is enraged and apparently wants to built a wall along the Russian border (he really seems off his meds recently). Finally, it appears that Merkel and the OSCE are fully backing the plan, while Fabius is very reluctantly “not opposed”.

Of course, we all know that the Ukies and the EU have broken every single agreement they ever committed to, since this war started, but this time there is no doubt left whatsoever about the outcome, should no negotiated agreement be reached. And since the Ukies and the EU need this peace plan much more than Russia, they might want to stick to their word this time. Maybe.

An important thing about this plan is that it contains only immediate to short-term elements. There is nothing at all in it about any final status for Novorussia or, for that matter, of the rest of the Ukraine. And this is exact how this should be.

Why? Because what is important in this plan is not what it says, but what it implies: “you have lost and we can restart this one anytime we want“. Yes, I know, neither the Novorussians nor the Russians have said any such thing, but remember that making threats is not the Russian way. Russians do not promise, they do not threaten – they just act. And if Obama, Cameron or Hollande are too stupid to understand this, Poroshenko (being, as any other Ukie “oligarch”, a Mafia boss) knows that very well. I promise you that there is a deep level of mutual understanding between Putin and Poroshenko which no western leader will ever imagine.


The smile which says it all


For all the bullshit about nationalism and politics, they are both Russian strongmen, clan bosses, and even if Poroshenko is a tiny little insect in comparison to Putin, they still have that “clan boss” culture in common and that means that Putin has absolutely no need to make any threats to Poroshenko simply because Poroshenko already knows. For example, I heard on Ukie TV that Putin had allegedly told an OSCE official that “if he wanted he could take Kiev in two weeks”. Whether this is true or not (I doubt it – it can be done in less time) is not the point. The point is that this is exactly the kind of “explanations”, which Putin does not need to convey to Poroshenko, but that he might need to “clarify reality” to some western diplomat of the “intellectual caliber” of, say, Hollande or Rasmussen (actually Baroso, note George).

So are the Europeans waking up? Is the Russian strategy to push a wedge between the EU and the US working? I think that this is too early to tell, but I am becoming cautiously optimistic. The way Merkel immediately endorsed the “Putin plan” might be a sign that at least Germany is starting to seriously feel the heat.

Tomorrow in Minsk?

Tomorrow will be huge. Not only is the NATO summit concluding, but the Ukies are meeting with the Novorussians under the watchful eyes of Russia and Belarus. Apparently topics will range from energy to the peace plan (the EU probably will want guarantees for its gas in exchange for supporting the plan). The biggest threat now is that the AngloZionists and their Nazi allies in the Ukraine will be very very angry if a deal is made.

Frankly, Poroshenko is taking a big personal risk, but since his situation is already very precarious, he might have figured that an 11th hour “rebranding” of himself as a “peacemaker” might not be the worst possible outcome, especially if the Germans try hard to protect him. As for the US, it might turn to its time-honored tradition and simply dump Poroshenko. My biggest concern are the bona fide Nazis a la Iarosh, Timoshenko, Iatseniuk or Tiagnibok, who will be absolutely outraged at any deal made with Putin. Likewise, the oligarchs like Akhmetov and Kolomoiski (who hate each other) will also be furious, as will Hunter Biden.


art: Josetxo Ezcurra


The sad fact is that there is an entire clique of Ukrainian Nazis and oligarchs, who much rather continue the war against Russia (because this is, of course, what this is really all about!) to the last Ukrainian soldier, if need be, rather than accepting a deal, especially a very bitter one like the one presented to Kiev right now. Because, let’s be honest here, this will be packaged in all sorts of noble and lofty words, but we are talking about a capitulation and not some kind of meaningful compromise, at least from the Ukie point of view.

What the Ukraine really needs right now is a real process of denazification. There is another “Ukraine” out there, at least potentially, if not historically, which could be very different from the Banderastan the AngloZionists have created. Yes, Ukrainian nationalism is the product of centuries of west European machinations and conspiracies, but this does not mean that it has to forever remain hostage of the hateful forces, which have created it. For one thing, this conflict has constantly obfuscated the fact that most Ukrainians and most Russians want an independent Ukraine to exist. This will be hard to prove at this point, but I believe that the only region of the ex-Ukraine, which really wanted to join Russia was Crimea. The Donbass would have settled for much less.

I am absolutely convinced that the stupid Nazis really did it to themselves, that blinded by their rabid hatred of everything Russia or Orthodox, they simply could not help act the way they did, because it was “in their nature“. Now it is too late to turn things around, you cannot magically undo that horrible and crazy civil war. But it might be possible to use the reflexion about the causes and results of this outcome to push for a real denazification of the Ukraine. After all, no matter how brainwashed they currently are, most Ukrainians will come to realize that it took the crazy Ukie nationalists only 6 months to completely destroy their country and that all that this sick ideology of hatred and ignorance brought them is poverty, violence, humiliation and death. But I am looking way too far ahead.

Let’s see what tomorrow brings (or not) and then, where this might lead us. What is certain is that even if tomorrow brings a vapid and meaningless NATO summit and a peace deal in Minsk (it did, note George), this will be way, way, way too early to celebrate. At best, it will be one first step in the right direction, but only one step on a long and still very dangerous road.

Stay tuned, I will try to keep you informed the best I can.

Kind regards,

The Saker

This entry was posted in Ascension 2012. Bookmark the permalink.

* * * 

***
Translate   /traducir/ Vertaal /  ♪ → → → ► → → →
Terjemahan/μεταφράζω / übersetzen / ♪ → → → ► → → →
переводити/Traduire/ переводить ♪ → → → → → → ►
 ترجم / לתרגם   翻訳する
  ***
***   * * *

Erwarten des Aufstiegs
by Georgi Stankov Posted on September 5, 2014


Babaji
channelled by Jahn J Kassl on August 28, 2014
http://www.lichtweltverlag.com/de/blog/index.html
first published on September 4, 2014 in
www.stankovuniversallaw.com

Vorwort
Georgi Stankov

Diese Botschaft ist eine glänzende Bestätigung von all dem, was wir auf dieser Webseite bisher besprochen haben und auch tun. Der letzte PAT Report bezeugt diese Einstellung am Vorabend unseres Aufstiegs. Es war schon immer meine tiefe Überzeugung, dass das richtige Verständnis des Wesens der Raumzeit der Schlüssel zum Begreifen unserer multidimensionalen Natur als Schöpfergötter und des Aufstiegsszenario ist. Alle meinen gnostischen Bücher gehen vom Wesen der Raumzeit aus, aber auch alle meine wissenschaftlichen Werke. Es gibt nichts anders in dieser 3D Realität. Raumzeit ist 3D Realität und lineare Zeit ist eine Illusion – sie ist zugleich Raum bzw. Entfernung. Nun wird dieses kardinale gnostische Thema noch einmal von Babaji unterstrichen.

Was mir persönlich in dieser Botschaft sehr imponiert, ist allerdings sein Kommentar über die lauen Menschen:


“Unerträglich sind die Lauen, unzumutbar ist das Halbe, unzulänglich ist ein Mensch, der alles, was er tut, mit halben Absichten, halber Kraft und halben Interesse tut. Diese Menschen kenne ich solange nicht, bis sie dieses Verhalten abändern. Weder Licht noch Schatten spende ich in diesem Falle, da diese Menschen beider unwürdig sind. Und die Lauen haben diese Welt bisher im Griff.

Die Lauen dominieren die spirituelle Szene, die Lauen die, voller Eifersucht und Neid, voller Hass und Lieblosigkeit, sich zu neuen Gurus aufschwingen ohne auch nur die geringste Qualifikation dafür vorzuweisen. Und qualifiziert ist, wer sich selbst von sich selbst in Kenntnis gebracht hat, der, von dem alles Niedrige abgefallen ist, und der weiß, dass nur die Klarheit, Einfachheit und Wahrheit, dem Licht den Weg ebnen und den Weg der Liebe manifestiert.“

Wer sind die Lauen, die Leidenschaftslosen? Sie sind die überwiegende Mehrheit der Menschheit und auch der Esoterikszene. Und wodurch zeichnen sie sich in erster Linie aus? Durch ihr Unvermögen, sich für die Sache mit voller Kraft und Überzeugung einzusetzen. Aus diesem Grund leben sie ein Leben voller Widersprüche, Selbstverrat und Verrat an andere.

Sie sind somit die Feiglinge der Gesellschaft und nicht selten die Verräter, die Judas der Propheten. Aus diesem Grund haben sowohl Albert Camus, als auch Jean Paul Sartre, die Begründer des französischen Existentialismus, diese Gruppe von lauen Menschen (le lache) mit allergrößter Verachtung in ihren philosophischen Werken bedacht. Sie hatten frisch vor Augen, wie sich diese feige Mehrheit der Franzosen der Nazi Okkupation und dem Vichi Regime freiwillig beugte und bereit war, alle Schweinereien der Nazis mitzutragen und gutzuheißen, wie übrigens auch alle Deutschen.

Der französische Existentialismus der Nachkriegszeit, die wohl einflussreichste philosophische Bewegung des 20. Jahrhunderts, war somit nicht nur die deutlichste Absage an diese Welt und 3D Realität und somit erstaunlich transzendent in seiner Auffassung, sondern auch die entschiedene Absage an alle lauen Menschen auf dieser Erde, die nicht die geringste Chance haben, jemals aufzusteigen, solange sie “lache”, also feige bleiben und die leidenschaftliche Natur ihrer Seele leugnen.

Es ist erstaunlich, dass gerade dieser zentrale Aspekt des Existentialismus am wenigsten verstanden wurde und kaum eine Rolle im politischen und gesellschaftlichen Leben spielt. Ganz im Gegenteil! Insbesondere in Frankreich, aber auch in allen westlichen Ländern. Diese Tatsache erklärt jedoch, warum die wenigen leidenschaftlichen Verfechter der Aufstiegsidee mit einem solchen Hass und Ablehnung begegnet werden, wie es mit mir geschah, sobald ich an die Öffentlichkeit trat und anfing, die Lauen der New Age Bewegung zu entlarven. Es sind gerade diejenigen, die auch Opfer der dunklen Kräfte wurden und damit deren Handlanger und die Aufstiegsidee hoffnungslos verraten haben.

Somit ist diese Botschaft von Babaji das abschließende Urteil über diese gescheiterte Bewegung und über die große Mehrheit der Menschen, die nun unabwendbar vor dem großen Meister, dem Tod, stehen und seine Lektionen erst lernen müssen, bevor sie die laue Haltung für immer überwinden.

Denn Seele ist Leidenschaft, Pathos, Enthusiasmus (in theos sein), Empathie, bedingungslose Liebe und vor allem Mut, diese Gefühle zum Ausdruck zu bringen, koste es, was es wolle. Mit anderen Worten, richtig Mensch mit Seele und Leib sein und nicht ein Zombie oder seelenloser Duplikat, wie 90% der aktuellen Bevölkerung auf dieser Zeitlinie nun mal sind. Damit durfte das Wesentliche zur Qualität dieser Zeit vorgetragen sein.
________________________________________

Botschaft

Fallt nicht in alte Gewohnheiten zurück, jetzt, wo ihr beginnt das Jetzt zu begreifen!

Ich bin BABAJI

Macht jeden Moment eures Tages zu einem Dienst an Gott. Gottesdienst besteht darin, jeden Gedanken, jedes Wort und jede Tat, mag sich auch noch so gering, unwesentlich und unbedeutend erscheinen, in der bewussten Gegenwart Gottes zu vollbringen. Die Gegenwart Gottes und das Jetzt sind untrennbar miteinander verbunden, und so erinnere ich euch jetzt daran.

Das Jetzt zu begreifen bedeutet, sich der Gegenwart Gottes in jedem Augenblick bewusst zu sein.

Lasst nicht nach in eurem Bestreben nach Vollkommenheit. Ändert euer Denken, ändert eure Sprache, ändert eure Handlungen, solange, bis ihr ganz von Gott ausgefüllt seid und bis eure niedere menschliche Natur von Gott und dem Licht Gottes niedergerungen und vollständig transformiert ist.

Gotteserkenntnis und die Erkenntnis des Jetzt sind zwei Liebende, die durch nichts und niemanden getrennt werden können.

Hochplateau im Aufstiegsprozess

Nun erlangen wir das nächste Hochplateau im Prozess des Aufstiegs. Und das bedeutet, eine neue Leichtigkeit tritt ein. Leichtigkeit bei jenen, die begriffen haben, Leichtigkeit bei jenen, die wissen, Leichtigkeit bei jenen, die vom Abwarten in das tagtägliche Tun eingetreten sind, und die tatkräftig, mutig und bedingungslos jeden Tag feiern, so, als wäre es der erste und der letzte Tag auf dieser Welt.

Diese innere Leichtigkeit begegnet der Schwere dieser Welt mit Gleichmut und anstatt die Zustände dieser Ebene zu ertragen, werden sie transformiert. Eine Fähigkeit, die immer mehr Meister dieser Zeit verinnerlichen und ausüben, so, wie es wahren Schöpfergöttern angemessen ist. Schreitet mutig die Treppen in die Himmel empor. Treppe um Treppe, es ist überflüssig zwei Treppen in einem Schritt zu nehmen, da euch die Ankunft im Himmelreich gewiss ist.

Orientierung fern von Konzepten

Durchtrennt alle Abhängigkeiten zu dieser Welt. Abhängigkeiten im Denken, im Fühlen, im Empfinden und im spirituellen Erleben. Löscht alle Konzepte, die euch bisher Orientierung boten und übergebt euer Leben dem Einen großen Kreator – Gott. Ein konzeptloses Leben in Gott ist der Boden, auf dem Gotteserkenntnis reift und eintritt. Daher vergesst auch die Konzepte über den stattfindenden Aufstieg. Diese boten euch bisher Halt, Sicherheit, Gewissheit und Zuversicht.

Trugen euch weiter, so ihr ermattet ward, richteten euch auf, so ihr nicht weiter wusstet. Dies ist heute nicht mehr notwendig. Die Aufstiegsdynamik ändert sich in jedem Augenblick. Was unverändert bleibt, ist die Tatsache, dass diese Dynamik unaufhaltsam dem finalen großen Ereignis entgegeneilt – in einer unglaublichen Rasanz und Zielstrebigkeit; was dennoch von den meisten Menschen, deren Vater, derer Mutter, deren Ursprung ich bin, unbemerkt bleibt. Ihr jedoch, die ihr bis hierher geschritten seid, ihr, die ihr die 108 Treppen in die Himmel nahezu vollendet habt, ihr seid durch Erkenntnis gesegnet, durch Wissen gestärkt und durch das Licht erleuchtet.

Euch wird das Jetzt zur zweiten Natur, jetzt, da sich die Zeit erfüllt und da diese Erfüllung die Raumzeit umfasst. Denkt niemals von heute bis morgen! Wer so denkt, der schafft sich selbst einen Käfig und der ist ein Gefangener seiner eigenen Gewohnheiten in dem noch nicht überwundenen linearen Denken.

Der Augenblick, Das Jetzt.

Denkt vielmehr immer den Moment und im Augenblick! Was ist Jetzt von Wert, welchen Schritt habe ich jetzt zu setzen und was ist es jetzt, das meine ungeteilte Aufmerksamkeit verdient? Solcher Art werden die Tage bis zum Aufstieg vergehen, wie ein Wimpernschlag in der Zeit und solcher Art wird die Raumzeit überwunden, lange bevor sie verlassen ist. Widmet euch mit aller Kraft dem Verstehen des Jetzt. Verlasst die Ebene des Tagezählens bis zum Aufstieg und verlasst die Zeit, in dem ihr sie auf der Ebene der Zeit als Illusion durchschaut.

Vor vielen Jahren wurde euch von BABAJI verkündet, dass die große Revolution kommt. Und viele meinten, diese Verkündigung träfe nicht ein, denn das Warten in Jahrzehnten, machte viele mutlos und schwach und sie verloren jede Hoffnung. Heute erneuere ich diese Wahrheit und verkünde euch: Die große Revolution ist im Gange und es ist Zeit, dass auch jene, die meinten vergebens zu warten aufwachen und sich erheben, denn Jahrzehnte bedeuten für BABAJI weniger als ein Augenblick.

Verlasst nun die Gefangenschaft der Zeit, in dem ihr euch selbst als grenzenloses universelles, sich über-all im Sein manifestierendes Wesen begreift. Denn: Je enger ihr euch an die menschliche Wirklichkeit gebunden fühlt, desto unerträglicher wird das Leben in derselben. Daher löst diese Illusionen auf, indem ihr das Leben, wie es ist, annehmt und ohne zu zögern bereit seid, den Weingarten des Herrn zu verlassen, so ihr dazu von Gott selbst aufgefordert seid.

Der Aufstieg in das Licht ist zuerst ein Einstieg in eure ewige Wirklichkeit eines Schöpfergottes. Und dieser Einstieg muss auf der noch trägen Erde erfolgen, um den Mantel der Illusion abzulegen und das Lichtgewand des Schöpfers zu erhalten. Jenseits des Schleiers ist dieses Wissen allgegenwärtig, diesseits jedoch herrscht ein ständiges Ringen danach.

Raumzeit überwinden

Die Aufsteigenden haben heute die eine große Aufgabe: Das Raumzeit-Kontinuum in ihrem Kopf, in ihrem Herzen, in ihrer Seele und in ihrem ganzen Wesen, dass diese Ebene belebt, zu durchbrechen und zu überwinden. Dann ist alles leicht, dann hat der Flug ins Licht bereits begonnen und dann setzt sich dieser nur fort, am Tage, der da ist: Der letzte Tag der Zeit. Näher und näher kommt der Tag der Wahrheit.

Näher und näher kommt der Tag, an dem sich der Menschheit Gott offenbart. Die großen Umbrüche haben Millionen 4D-Ebenen erreicht; und in der Gewissheit, die schöpferischen Prozessen zu eigen ist, erreichen diese Ereignisse den Mutterplaneten des Aufstiegs. Ereignisse, die mit aller Kraft auf diese Ebene eintreffen. Wobei diese Ereignisse von den geheiligten Lichtkriegern der ersten und letzten Stunden als Befreiung und große Gnade erfahren werden und von den Menschen, die durch das Ignorieren dieser Tatsache Frieden finden wollten, als großer Akt der Zerstörung erlebt werden.

Feuer Shivas

Das Feuer Shivas senkt sich auf diese Welt – dies wurde euch bereits verkündet. Und ich verkünde euch jetzt: Das Feuer Shivas hat diese Welt erreicht. Euer Erbe ist der Himmel, eure Sehnsucht ist Gott, eure ganze Hingabe gehört Gott.


Jetzt aufgeben?

Ihr seid lange auf diesem Moment vorbereitet worden, damit ihr dieser Raumzeit als geheiligte Wesenheiten entsteigt. Warum habt ihr so viele Leben hier zugebracht, warum seid ihr von Meistern sondern Zahl geschult und unterwiesen worden? Damit ihr jetzt aufgebt, in Ermangelung der letzten Erkenntnis? Aufgeben, aufgrund der Unkenntnis über das „Jetzt“, der Gleichzeitigkeit allen Lebens?

Nein, das ist nicht der Weg, der zu Gott führt und in die Himmel. Ihr seid vorbereitet worden für diese „Tage des langen Erwartens“, die nicht enden wollen und die dennoch längst beendet sind. Ihr seid vorbereitet für diese letzte Epoche der großen menschlichen Reise durch Raum und Zeit, um den verwirrten und verirrten Menschenseelen das Licht zu sein, wodurch sie am Ende, wie ihr, den Sieg über die Finsternis erringen werden.

Jetzt. Da die Irrtümer immer noch so häufig sind, wie Kieselsteine am Rande des Weges, jetzt, da die Manipulationen des menschlichen Geistes immer noch so weit verbreitet sind wie die Luft, die ihr einatmet; jetzt benötigen die Lichtkrieger, die in die Irre gehen, die heilende Unterstützung der bereits vollendeten Meister; die Hilfe derer, die die Aufgabe, so viele Menschen wie nur möglich in die Himmel zu geleiten, übernommen haben.

Warten auf Erlösung

Und nur diese ausgesuchten Lichtkrieger vieler Zeiten, vieler Welten, können in diesen letzten Tagen der Raumzeit die Nerven behalten und sich aus der engen Begrenzung, die das „Warten auf die Erlösung“ mit sich bringt, befreien. Überwinden der Begrenzungen im Denken, Fühlen, Empfinden und Handeln, ist das Gebot der Stunde. Und alles Gewohnheitsmäßige fallt nun von denen, die als die großen Wissenden dieser Zeit bezeichnet werden und die „großen Einen“ verkörpern, wie Schuppen von der Haut, ab.

Babaji ist mit Dir, mein Kind! Mit Dir! Jeden Tag, jeden Moment des Tages und jeden Augenblick. Dein Schlaf, ist die Zeit, in der ich bei dir wache, dein Wachbewusstsein ist die Zeit, in der ich dich in aller Stille führe und unterweise. Unendlich viele Spiegelbilder enthülle ich dir, so du bereit bist hinzublicken.

Im Spiegel Babajis

Dein Leben ist ein Leben im Spiegel Babajis. Wie kann es anders sein, wo alles Leben die Spiegelung ist von mir, der ich bin – Babaji. Ewiges, unwandelbares und allgegenwärtiges Bewusstsein. Und in diesem Spiegel erkennst du alles, was du wahrnimmst als Illusion und das Alles-Was-Ist-Bewusstsein in Gott, ist einzige Wirklichkeit. Babaji kennt dich und jeden Menschen. Babaji liebt die Welt und liebt jeden Menschen.

Selbst die verlorenen Seelen, die sich in dieser Zeit verlaufen haben, finden in mir heilende Zuflucht – am Tage, den sie selbst erwählen; und ich erwarte diese Kinder mit große Sehnsucht. Die, die sich verlieren, erhalten Mitgefühl, die, die erhoben werden, erhalten das Zepter eines mitfühlenden Schöpfergottes. Wenn sich Babaji von einem Menschen abwendet, dann nur, um diesem Menschen die Hinwendung zum Licht und der Liebe, die ich bin, zu ermöglichen.

Denn je lichtarmer ein Leben, desto schneller tritt die Sehnsucht nach dem Licht hervor. Unerträglich sind die Lauen, unzumutbar ist das Halbe, unzulänglich ist ein Mensch, der alles, was er tut, mit halben Absichten, halber Kraft und halben Interesse tut. Diese Menschen kenne ich solange nicht, bis sie dieses Verhalten abändern. Weder Licht noch Schatten spende ich in diesem Falle, da diese Menschen beider unwürdig sind.

Und die Lauen haben diese Welt bisher im Griff. Die Lauen dominieren die spirituelle Szene, die Lauen die, voller Eifersucht und Neid, voller Hass und Lieblosigkeit,sich zu neuen Gurus aufschwingen ohne auch nur die geringste Qualifikation dafür vorzuweisen.

Und qualifiziert ist, wer sich selbst von sich selbst in Kenntnis gebracht hat, der, von dem alles Niedrige abgefallen ist, und der weiß, dass nur die Klarheit, Einfachheit und Wahrheit, dem Licht den Weg ebnen und den Weg der Liebe manifestiert.

Wer kennt Babaji? Niemand. Wer hat Mut mich kennen zu lernen? Wenige. Wer sucht meine Nähe? Viele, da sie nicht wissen, was ich verlange und wer ich wirklich bin? Ich entsende viele, jedoch nur die Wenigsten halten durch und arbeiten am Feld, das ich ihnen als Geschenk ihrer Verwirklichung übertrage, unermüdlich weiter. Solange, bis die Früchte gereift sind und bis es nichts mehr zu tun gibt auf diesem Gnadenfeld des Schöpfers.

Der lange Zyklus des vergänglichen Lebens endet auf dieser Welt und neue Welten werden und sind dafür erschaffen. Der Übertritt in diese Welten findet statt, und täuscht euch nicht: Je länger sich dieser Moment der Gnade in der Zeit auszudehnen scheint, desto wirklicher wird er sein, sobald sich der Horizont eintrübt, woraufhin sich ein neues Licht am Firmament erhebt.

Wie weit wollt ihr gehen? Bis zum Ende ohne Ende und bis zum Anfang ohne Anfang? Bis ins JETZT? Dann kommt! Es ist dir der Weg geebnet, es ist dir Weg bereitet, es ist dir der Weg vorgezeichnet, denn du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Dies ist die Wirklichkeit, die der Vergangenheit und der Zukunft die Macht über dein Leben nimmt, denn… der Weg und das Jetzt sind zwei Liebende, die durch nichts und niemandem voneinander zu trennen sind.

Ich bin
BABAJI


* * *

No comments:

Post a Comment